Start meiner Weltreise als Alleinreisende

Da ich versprochen habe, euch immer ehrlich mitzuteilen wie es mir wirklich geht und läuft, falle ich gleich mit der Tür ins Haus. Seit ich in Rio de Janeiro bin – also seit 6 Tagen – ist absolut nichts so gelaufen wie ich dachte. Mir gefällt die Stadt nicht, faszinierendes konnte ich bis jetzt nichts finden und der WAU-Effekt blieb auch aus. Ob das ein Scherz ist? Nein, ist es leider nicht. Ich glaube mir ist es selten in meinem Leben so miserabel gegangen. Bleich im Gesicht, lustlos, uninteressiert und ich bringe nicht mal ein gezwungenes Lächeln raus. Abgesehen davon, verrät meine Körperhaltung mehr als jede Erklärung über mein Wohlbefinden. Ich habe mich selbst noch nie so gesehen.

Mit Reisepartner oder besser alleine reisen?

Wieso das so ist? Erstens habe ich mir leider von vielen zu Hause einreden lassen, wie unsicher Brasilien ist und was alles Schreckliches passieren kann. Da ich bereits mit all den Sicherheitsrisiken im Kopf losgezogen bin, werde ich dieses unsichere Gefühl auch nicht mehr losbekommen. Zweitens, mein Reisepartner und ich kommen einfach nicht auf einen Nenner. Es funktioniert irgendwie nichts so richtig, was wir gemeinsam anpacken. Ich möchte das hier gar nicht genauer ausführen, das wäre ihm gegenüber nicht fair und würde nicht an der Situation ändern. Gut nur, dass wir das beide so sehen und vor zwei Tagen darüber sprachen. Für mich war nach den ersten paar Tagen klar, dass ich mit ihm keinen Tag länger weiterreisen möchte. Somit ich entschloss ich für mich noch vor unserem Gespräch. dass ich alleine weiterreisen werde und warf den gesamten Ein-Jahres-Plan über Bord.

Spontane Änderung meiner Weltreise

Ihr müsst euch vorstellen, dass ich unsere komplette Jahresplanung in nur einer Stunde über den Haufen warf. Als ich vorgestern aufwachte, zitterte ich am ganzen Körper, weil ich wusste es funktioniert einfach nicht zu zweit. Ich stand nun alleine da und musste mich entscheiden, wie es als Alleinreisende weitergeht.  Es ist nicht ohne, die zwei Punkte Reisebegleitung und Route nach einem Jahr intensiver Planung von einer Sekunde auf die andere wegzuwerfen! Gezwungenermaßen stehe ich nun alleine da, ohne mich darauf vorbereitet zu haben. Nun aber Schluss mit dem Gejammer. Da muss und möchte ich sowieso alleine durch und Mitleid gibt es keines.

Dies ist definitiv das allerbeste Beispiel dafür, wenn man sagt: “Sag niemals nie!” Ich habe von Anfang an meiner Planung zur Weltreise gesagt, dass ich nicht als Alleinreisende unterwegs sein möchte. Zudem habe ich Neuseeland und Australien überhaupt nicht auf dem Plan gehabt. Aber schließlich kommt oft doch alles ganz anders. Ich habe gestern einen Flug nach Neuseeland gebucht und reise ab jetzt alleine weiter! So schnell kann sich alles ändern und man sollte niemals nie sagen. 😉 Ich bin gerade dabei, mich mit dem Gedanken anzufreunden zukünftig als Alleinreisende unterwegs zu sein und ich mag diesen Gedanken von Stunde zu Stunden mehr. 🙂 Ich bin ein Mensch, der sich oft und gerne nach anderen richtet und nie wirklich darauf hört, was Ich gerne möchte. Damit ist ab jetzt Schluss und es beginnt die Reise mit MIR und ICH werde ab jetzt tun, zu was ICH Lust habe. Ein ungewohntes Gefühl, aber trotz allem gut.

Als Alleinreisende die Welt entdecken

Ich kann jetzt noch nicht wissen, ob und wie es mir in Neuseeland überhaupt gefällt. Noch dazu weiß ich so gut wie nichts über Neuseeland, aber dafür habe ich bei meinen 33-stündigen Flug, Zeit genug mich über das Land zu informieren.

Jedenfalls habe ich (anstatt wieder ein Jahr daran herum zu basteln, wo es hingehen soll) in einigen Stunden versucht herauszufinden, was ich sehen möchte. Ich habe mir einen groben Plan aufgestellt, der sich gerne jederzeit ändern kann:

  • Neuseeland
  • Cook Islands
  • Fiji
  • Tahiti
  • Australien
  • Malaysia
  • Philippinen
  • Vietnam
  • Kambodscha
  • Laos
  • Thailand
  • (ob es dann noch weitergeht, wird sich zeigen)
Wie gesagt, das war eine spontane Eingebung. Aber im Endeffekt lasse ich mich ab jetzt treiben. Egal, wo es mich hin verschlägt, ich schaue ganz ungezwungen, was die nächste Zeit mit sich bringt. Ich muss auch bedenken, dass Neuseeland und Australien eines der teuersten Fleckchen Erde sind. Daher wird das Geld nicht für ein Jahr reichen. Aber wie gesagt: ganz ungezwungen losziehen und alles auf sich zukommen lassen.
Natürlich werde ich euch in den nächsten Tagen einen Rio de Janeiro Bericht nicht vorenthalten und es kommen natürlich auch Fotos.
Es ist schön von euch so viel auf meinem Blog zu lesen und das ihr in Gedanken bei mir seid. Danke dafür!
Und jetzt kann ich ja aus Erfahrung sprechen: Es kommt immer alles anders als man denkt! 😉
6 Comments
  • Sabine Riedel
    Posted at 16:43h, 12 März Antworten

    Liebe Frau Strasser!
    Diese Reiseplanung klingt viel besser als Dominikanische Republik, Miami (und jeder weiß wie sehr ich diese Stadt liebe und 2 mal jährlich dort bin, aber das sind alles Urlaubsdestinationen, die Sie in Ihrem Berufsleben locker einplanen können) etc..
    Nach Tahiti, Fiji und Cook Island kommt man nicht so schnell.
    Der erste Schock war sicher groß, aber Sie werden es nicht bereuen, alleine weitergezogen zu sein.
    Alles Gute
    Sabine Riedel

  • Hiro
    Posted at 16:55h, 12 März Antworten

    WoW schade dass es dir Brasilien nicht gefallen hat, aber Gratulation zu dieser großen und wohl bis jetzt wichtigsten Entscheidung deiner Reise, sich so schnell fürs alleine Reisen entscheiden ist mutig und ich hoffe und wünsche dass nun alles besser und besser wird :).

    Ich bin schon gespannt was du uns über Neuseeland erzählst 🙂

    GAAAAAAAAAAAANZ wichtig für Neuseeland ==> HOBBITON anschauen 😀 dort wo der Herr der Ringe gedreht wurde, sofern du lust hast 😉 ansonsten mach auf was du Lust hast 😉 😛

    Wenn du einem Ork über den weg läufst, solltest du aber die Hände in die Beine nehmen *ggg*

  • Walter
    Posted at 19:05h, 12 März Antworten

    Walter
    servur Chrisi
    Bin eben über die Seite Deines Ex-Begleiters geflogen und war ehrlich geschockt,der Junge sollte zu Hause bleiben.
    Danach öffnete ich Deine Seite und gleich von Deiner Entscheidung erfahren…..war die einzige Lösung…. ein schnell gefasster Entschluß….man kann sehen,daß Du eine
    “gesunde Mischung”von schnellen Entscheidungen und auch ein wenig Verrücktheit bist.
    Es wird natürlich nicht immer ganz einfach sein und ich hoffe Du erinnerst Dich noch was ich Dir vor Deinem Abflug an Tel sagte:Don’t…….
    Wenn Du irgendeinmal in Sydney bist,teile es mir mit, denn ich habe dort einen Cousin
    ist sicherlich ein guter Anlaufpunkt.
    Werde weiter Deinen Weg verfolgen.
    Machs gut Chrisi
    servus Walter

  • Maximilian Friedrich
    Posted at 20:59h, 12 März Antworten

    Hoffe trotzdem das du nicht den Mut verlierst und das Jahr trotz eines nicht ganz so tollen Starts noch geniessen kannst.

    Ps. Als ich in Ägypten war habe ich mir so manche Stadt angesehen. Ich weiss das die Lage im Moment nicht so rosig ist, aber das Land ist jedenfalls sehenswert. Alleine schon vom Aufgebot der Kultur! (hiermit beziehe ich mich auf die Altägyptische Kultur ^^)

    Ps2: Wenn du mir rechtzeitig bescheid gibst, dann zeig ich dir Miami ^^
    Einen Flug kann ich schnell suchen!

    Noch einen schönen Trip. Hoffe auf baldiges Update!!!

    Greetz; Max!!!

  • mariflor
    Posted at 22:18h, 12 März Antworten

    Hallo Chrisi,
    wow, ich bewundere dich für diesen mutigen Schritt! Es gehört ganz schön viel dazu den Plan so unerwartet – so drastisch zu ändern. Ich wünsche dir auf jeden Fall eine super Zeit in Neuseeland und bei allem was danach noch kommt!

    Viele Grüße aus dem regnerischen Bayern,
    Maria

  • Stephan Plattner
    Posted at 06:52h, 13 März Antworten

    Keep goin’ girl!
    jetzt gehts ja erst richtig los. Expect the unexpected, wie schon die alten jedi ritter bei star wars sagten 🙂

Post A Comment